Themes

Aus Wordpresswiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

WordPress Themes

Wer gerade dabei ist, eine Website zu erstellen, macht sich natürlich auch Gedanken darüber, wie diese Site aussehen soll. Eine große Hilfe dabei sind die Wordpress-Themes.

Was ist ein Theme?

Man kann sich das vorstellen wie einen Anzug oder ein Kleid. Es bestimmt das Erscheinungsbild, das Aussehen und den Stil. Bei einer Neuinstallation sind bereits Themes von Wordpress vorhanden, heute (06.01.2021) sind das die Themes Twenty Twenty-One, Twenty Nineteen, Twenty Seventeen und Twenty Twenty. Themes werden auch Template oder schlicht Vorlage genannt.

Diese Themes bieten also bereits eine Auswahl verschiedener Stile. Dabei muss man wissen, dass man diese nicht so lassen muss oder soll, man kann sie sehr stark verändern und dem eigenen Geschmack weiter anpassen. Die vorhandenen Funktionen kann man dabei gut ausnutzen und durch die Installation von Plugins gestalten oder, falls man dazu in der Lage ist, selbst etwas dazu programmieren.

Das Aussehen der Website bestimmen

Nach der Installation von WordPress ist der Internetauftritt quasi noch vollkommen leer. Ob man ihm nun einen feinen Zwirn, wie ihn z.B. ein Rechtsanwalt oder Vermögensberater tragen würde, oder etwas legerer gestaltet wie ein Handwerker oder ein Gewerbetreibender, hängt davon ab, wer man selbst ist und wie man sich im Internet seinen potentiellen Kunden präsentieren möchte. Oder, wenn es eine private Website wird, was man präsentieren möchte.

Für alle Fälle gibt es mit Sicherheit ein Theme, das es ermöglicht, die WordPress-Website nach den individuellen Vorstellungen zu gestalten. Und das zumeist kostenfrei. Ein Suchen in einer der Suchmaschinen führt zu vielen tausend Themes, die man herunterladen und installieren kann. Wie das geschieht wird an anderer Stelle dieser Wiki erklärt.

Mitgelieferte Eigenschaften

Aber das Theme bestimmt nicht nur, wie die Website aussieht. Es bestimmt auch die Funktionen und damit das, was die Website kann. Zum Beispiel verschachtelte Kommentare anzeigen, Bildergalerien einfügen oder gestalten, Kontaktformulare anlegen oder für Barrierefreiheit sorgen. Wer fit in Sachen Programmierung ist, kann sich zusätzliche Funktionen in das Theme seiner Wahl hineinprogrammieren.

Kostenpflichtige Themes

Wem die vorhandenen Themes nicht genügen, wer auch in den freien Themes nichts passendes findet, aber spezielle Anforderungen an seine Website stellt, sucht am besten nach sogenannten Premium-Themes. Diese sind zwar kostenpflichtig, in der Regel jedoch mit größerem Funktionsumfang ausgestattet. Ausserdem bieten die so genannten Kaufthemes oft einen Support, von dem man allerdings nicht immer schnell und unkompliziert Hilfe erhält. Man sollte immer darauf achten, dass diese Themes nicht zu alt sind und auch gepflegt werden. Das kann man den Angaben auf der Downloadseite entnehmen.

Darüber hinaus punkten sie häufig mit bereits vorgenommenen Optimierungen für die Auffindbarkeit in Suchmaschinen und die Darstellung auf unterschiedlichen Endgeräten. Und da man Premium-Themes bezahlen muss, ist die Wahrscheinlichkeit recht groß, dass man nicht allzu viele Websites im Netz antrifft, die das gleiche Template zur Grundlage haben.


Wie finde ich mein Theme?

Alleine auf der Site von wordpress.org werden heute 8.016 verschiedene kostenlose Themes angeboten. Die Suchmaschinen bieten Zugriff auf viele tausend weitere Themes, die Auswahl kann manchmal überfordern. Immer wichtig: man muss beachten, dass bei ausserhalb von wordpress.org ebenfalls kostenlos angebotene Themes auch Schadcode enthalten können. Und in meinem Dashboard werden unter dem Button "Themes hinzufügen" weitere kostenlose Thems von wordpress.org angezeigt. Über Details&Vorschau kann man sich die Gestaltung ansehen und bei Gefallen auch direkt installieren.

Kostenlos oder Premium?

Das muss man selbst entscheiden, und da muss nicht unbedingt nur der Geldbeutel Mitspracherecht haben. Viele Millionen Websites sind mit kostenlosen Themes durchaus ansprechend, manchmal künstlerisch wertvoll, gestaltet. Es kommt also auf das eigene Vermögen als Webdesigner an, und da muss man sich unbedingt Grundlagen schaffen. Nur so dem eigenen Gusto folgen ist nicht immer zielführend, denn dem Auge des Besuchers muss schon etwas Ansprechendes geboten werden.

Aus Sicherheitsgründen kann es schon eine Überlegung wert sein, mit ein paar Euro auf ein bewährtes Premium-Theme zu setzen. Eine sehr grosse Auswahl mit Themes zu allen denkbaren Bereichen bietet die sehr vertrauenswürdige Website themeforest.net an, darüber hinaus lohnt sich eventuell der Blick auf die Angebote einzelner Entwickler – einfach die Suchmaschine seines Vertrauens bemühen mit dem Suchbegriff "wordpress themes" oder auch "premium-themes" und man wird bestens bedient.




Diese Seite wurde erstellt von Kurt Singer